Teufelsschlund-Höhle (Djavolskoto gurlo)

Die Legende erzählt, dass Orpheus durch die Teufelsschlund-Höhle in Bulgarien gestiegen ist, um nach seiner Ehefrau Eurydike zu suchen. In der Tat ist die Höhle mit dem höchsten, unterirdischen Wasserfall der Balkanhalbinsel und dem riesigen Saal beeindruckend und vermittelt den Eindruck einer Unterwelt. In einem 42m hohen Wasserfall verschwindet der Fluss in der Höhle und nichts, was in das Wasser fällt, kommt wieder aus der Höhle hinaus.

 

Wanderung: Die Route dauert ca. eine halbe Stunde und beginnt bei einer künstlichen Galerie, die zur Quelle der Wasserströmung und zum großen Saal führt. Es folgen 301 steilen Stufen an dem heulenden Wasserfall entlang. Die Ansicht des brodelnden Wassers, das ohrenbetäubende Getöse des Wasserfalls und der riesige Raum des Saales sind sehr beeindruckend. Die gesamte Route ist durch Geländer gesichert.

 

Oben angekommen fühlt man sich in der Tat wie aus der Unterwelt ins Paradies gekommen - duftende Blumen, kleine Bäche, singende Vögel. Alte Omas verkaufen selbstgemachten Honig mit Kräutern, die nur im Rodopite-Gebirge wachsen.

Von unserer Autorin erscheint im Sept. 2020 das Buch "111 Gründe, Bulgarien zu lieben. Eine Liebeserklärung an das schönste Land der Welt". Das Buch ist hier erhältlich.