So

29

Aug

2021

Bulgarien - Der Podcast: 10. Juri Tscharyiski, Fotograf, lebt zwischen Wien und Kamen brjag

Bulgarien - Jailata, Kamen brjag, Foto: TACT-Bulgarien
Bulgarien - Jailata, Kamen brjag, Foto: TACT-Bulgarien

In Dobrich aufgewachsen, heiratete Juri Tscharyiski 1978 seine österreichische Freundin und zog nach Wien. Heute verbringt der Fotograf und Grafik-Designer jeden Sommer in Kamen bejag, einem Dorf an der nördlichen Schwarzmeer-Küste, organisiert Jazz-Festivals, macht Sommer-Foto-Akademien für Jugendliche und gründete eine Umweltorganisation in Bulgarien. Mit ihm unterhält sich Sibila Tasheva noch über die Veränderungen im Land und seine Spendenaktionen in den letzten Jahren. 

 

mehr lesen 1 Kommentare

So

20

Jun

2021

Bulgarien - Der Podcast: 9. Geschichten aus und über Karlovo

Karlovo
Karlovo

Zwischen Februar und Mai besuchte Sibila Tasheva mehrmals Karlovo - ein kleines Städtchen im Zentrum von Bulgarien am Fuß des Balkan-Gebirge. Dort traf sie Jordan Nechev, Radrennen- und Triathlon-Trainer, der mit seiner Familie die Hauptstadt verließ und in Karlovo eine Konditorei eröffnete. Ihre zweite Gastgeberin war Zvezdelina Zaharieva, in Deutschland und in der USA aufgewachsen, lebt sie seit 12 Jahren in Karlovo und erzählt über das Leben einer Familie mit Kindern in Karlovo. Mit der Übersetzerin Tonja Pencheva machte Sibila Tasheva einen digitalen Spaziergang durch die Stadt und erfuhr, warum Karlovo so einzigartig ist. Sibila Tasheva war am Gedenktag von Vassil Levski, beim Rosenfest und auf einer Demo zum Erhalt der alten Textilfabrik dabei und teilt in diesem Podcast ihre Eindrücke. 

mehr lesen 0 Kommentare

Do

15

Apr

2021

Bulgarien - Der Podcast: 7. Ostern in Bulgarien

Wie feiert man Ostern in Bulgarien? Die alten Schulfreundinnen Elena Krasteva und Sibila Tasheva unterhalten sich über die bulgarischen Osterbräuche, über Eierkämpfe, heiliges Feuer per Flugzeug und heiße Küchen. 

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

31

Mär

2021

Bulgarien - Der Podcast: 6. Gergana Börger, Märchen, Hochzeitsbräuche, Liebeserklärungen

Als Lektorin für Bulgarisch an der Universität Jena beschäftigt sich Dr. Gergana Börger mit Höflichkeitsformen und Liebessymbolik in bulgarischen und deutschen Märchen. Im Interview unterhalten wir uns u. a. über die Rolle des Brautraubs in Bulgarien und die Literatur im Mittelalter. In einer deutsch-bulgarischen Familie im damaligen Ostberlin aufgewachsen, teilt Gergana Börger ihre ganz persönlichen Eindrücke von der Zeit nach der Wende in Bulgarien mit und erzählt uns auch, warum sie immer wieder gerne nach Gabrovo zurückkehrt.

 

Einige Bücher und Beiträge von Frau Dr. Gergana Börger:

Höflichkeitsformen in bulgarischen, deutschen und russischen Zaubermärchen, Frank & Timme Verlag

Bd. 6: Gergana Börger/Sigrun Comati/Thede Kahl (Hg.): Handbuch Bulgarien, Reihe "Forum: Bulgarien", Frank & Timme Verlag

Hochzeitsbrauchtum und Liebessymbolik in bulgarischen und deutschen Zaubermärchen, Zeitschrift für Balkanologie, 52/1, 45-63

Volkslieder aus dem Gabrovo-Region, Sammlung von Ganka Kancheva-Ribarova (Großmutter von Gergana Börger) (unten finden Sie zwei der Lieder in deutscher Übersetzung)

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

10

Mär

2021

Bulgarien - Der Podcast: 5. Bulgarien von außen: Margarita Huber, Irina Sirakova, Philip Kayatz

Wie sehen Bulgaren, die im Ausland leben, ihre Heimat? Was weiß man im Westen nicht über das Land? Warum machen sich bulgarische Kinder wenig schmutzig und wie riecht es in Bulgarien? Warum leidet Bulgarien unter Abwanderung und wie könnte man sie bekämpfen? Welche Tipps hat man für alle, die zum ersten Mal nach Bulgarien kommen? Diese und andere Fragen diskutiere ich mit meinen Gästen:

Margarita Huber lebte bis zum Abitur in Bulgarien, später in Deutschland und Österreich, bevor sie nach ihrem heutigen Zuhause in der Schweiz zog. Irina Sirakova lebt seit fast 20 Jahren in Deutschland. Der 14-jährige Philip Kayatz aus Garmisch-Partenkirchen hat einen bulgarischen Vater und eine deutsche Mutter und besucht jedes Jahr Bulgarien.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

08

Feb

2021

Bulgarien - Der Podcast: 4. Danilo Feigel, Ausgewandert nach Bulgarien

Vor zwei Jahren tauschte Danilo Feigel Berlin gegen ein bulgarisches Dorf in der Nähe von Plovdiv ein. Ganz unerfahren war er dabei jedoch nicht - der Deutsche lebte bereits seit 27 Jahren glücklich verheiratet mit einer Bulgarin zusammen. Was ihm in Bulgarien gefällt, wie die Suche nach einem Osterkuchen in der örtlichen Bäckerei endete, was er in den 90ern über die Bulgaren lernte, warum er einmal nachts neun ihm unbekannte Bulgaren in seine Berliner-Wohnung einlud und wie man am besten die bulgarische Sprache lernt, erzählt er im Interview mit Sibila Tasheva.

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

08

Feb

2021

Bulgarien - Der Podcast: 3. Diliana Dilkova, Die Roma in Bulgarien

Als Ausbilderin von Gesundheits-Mediatoren arbeitet Diliana Dilkova seit ungefähr 15 Jahren eng mit Roma in Bulgarien zusammen. In diesem Experten-Interview erzählt sie, warum das Jahr 1956 eine entscheidende Bedeutung für die Roma-Gemeinschaft in Bulgarien hat, ob alle Roma die gleiche Sprache sprechen und warum es schwer ist, die Frage “Wieviel Roma leben in Bulgarien” zu beantworten. Wir unterhalten uns über typische Roma-Bräuche, darüber, was Roma über Bulgaren denken und wie man Vorurteile abbauen kann.

 

Links zu dieser Folge:

Nationales Netzwerk der Gesundheitsmediatoren

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

06

Feb

2021

Bulgarien - Der Podcast: 2. Dimitar Kostadinov, Winzer

Nach einem Ingenieur-Studium in Österreich kam Dimitar Kostadinov nach Bulgarien zurück, um das Familienweingut Zagreus zu übernehmen. Mit dabei war seine österreichische Frau. Während der letzten etwa 15 Jahren als Geschäftsführer stellte er den gesamten landwirtschaftlichen Betrieb auf biologische Produktionsweise um und 2016 wurde sein Wein "Vinica Mavrud 2013" zum besten bulgarischen Wein gekürt. Heute will er alte bulgarische Rebsorten beleben und erzählt im Gespräch, wie man Mitarbeiter motiviert, was fehlt, damit Bulgarien als Weinland weltbekannt wird und welche kulturellen Unterschiede in seiner bulgarisch-österreichischen Beziehung überwunden werden mussten.

mehr lesen 1 Kommentare

Di

02

Feb

2021

Bulgarien - Der Podcast: 1. Galina Gaidarova, Übersetzerin

Mit 5 ist Galina Gaidarova nach Österreich und später nach Deutschland gezogen, als 15-jähriges Mädchen kam sie nach Bulgarien zurück. Welche Vorteile die Jugendlichen im kommunistischen Bulgarien in den 80-ern hatten, welcher Job für Germanisten in den 90-ern lukrativ war, was die ausländischen Touristen in Bulgarien selbst heute noch überrascht und warum das Leben in Bulgarien für Ausländer vorteilhaft sein hat, darüber spreche ich mit der Dolmetscherin und Übersetzerin Galina Gaidarova. Dazu verrät sie noch die Besonderheiten der Terminvereinbarung in Bulgarien und gibt ihre Tipps für Reisende nach Bulgarien.

mehr lesen

Mo

01

Feb

2021

Bulgarien - Der Podcast, mit Sibila Tasheva

Die Corona-Pandemie sehen wir nicht nur als eine große Herausfordung, sondern als eine neue Chance.

 

Für uns gilt: wer nicht reist, er hört!

2021 starten wir mit unserem Podcast

"Bulgarien - Der Podcast,

mit Sibila Tasheva"!

 

"Bulgarien - Der Podcast" ist ein Interview-Podcast über Bulgarien, in dem wir spannende, offene, ganz persönliche Gespräche mit Gästen aus allen Bereichen und Gesellschaftsschichten führen. Was sie eint, ist der besondere Blick auf ein Bulgarien jenseits der Klischees. Gesellschaft, Kultur, Wirtschaft, Reiseziele, Geschichte, Essen und Politik sind einige der Themen dieses Podcasts.

 

Gastgeberin ist Dr. Sibila Tasheva - Autorin ("111 Gründe, Bulgarien zu lieben"), Reiseveranstalterin (www.tact-bulgarien.de), Unternehmerin und Kletterin (www.tact-muenchen.de) und Juristin. Sie verbrachte die ersten 18 Jahre ihres Lebens in Bulgarien und die nächsten 18 in Deutschland, heute pendelt sie zwischen den beiden Ländern und lässt in diesem Podcast ihre persönlichen Erfahrungen aus beiden Kulturen einfließen.

 

Abonnieren, bewerten und empfehlen Sie uns:   
Apple Podcasts 
Spotify 
Amazon Music/Audible

Deezer

Podimo

Feedback? Fragen? Anregungen? Ich freue mich über Ihre Nachricht!
Website: https://www.tact-bulgarien.de/blog
E-Mail: info@tact-bulgarien.de

 

Der Titelsong unseres Podcasts kommt von dem bulgarischen Sänger und Songwriter Petko Slavov und heißt “Velika samota”.


Das Cover dieses Podcasts stammt von der Illustratorin Brigitta Heim.

Do

07

Jan

2021

Ivanovden in Bulgarien

Am 7. Januar wird in Bulgarien Ivanovden gefeiert. Ivan ist der zweithäufigste bulgarische Name (an erster Stelle steht Georgi) und ca. 370.000 Menschen haben heute Namenstag. An Namenstagen wird nicht auf eine Einladung gewartet - die Gäste können einfach den befreundeten Ivan oder Ivanka besuchen.

 

Die Tradition am Ivanovden ist, dass Patenonkel oder -tante das Patenkind besucht und ihm das Gesicht wäscht. Die Leute sammeln  sich am Brunnen und die unverheirateten Mädchen und Jungs waschen sich das Gesicht - damit sie besser sehen können und im neuen Jahr einen Partner finden. Auch die frisch verheirateten waschen ihr Gesicht, sowie die älteren. 

 

An diesem Tag enden die 12 "schmutzigen Tage", während deren sich Dämonen auf der Erde rumtreiben. Ab heute dürfen die Survakari (maskierten Silvester-Gruppen) nicht mehr die Häuser besuchen. 

 

Frohen Ivanovtag, liebe Ivan und Ivanka!

0 Kommentare

So

12

Apr

2020

Lazarovden / Tzvetnitza (Blumentag) in Bulgarien

Am Sonntag vor Ostern (Palmsonntag), was dieses Jahr am 28. April fällt, feiert man in Bulgarien Tzvetnitza (Blumentag), und am Tag davor - Lazarovden.


Alle Menschen, die nach Pflanzenarten genannt sind, haben heute Namenstag, so z. B. Tzveta (Blume), Margarita (Margerite), Javor (Ahorn), Jassen (Esche). An diesen Tagen stehen die jungen, unverheirateten Mädchen im Mittelpunkt. In den Dörfer ziehen sie mit schönen Trachten angezogen und selbstgeflochtenen Blumenkränzen von Haus zu Haus und singen

mehr lesen 0 Kommentare

Do

06

Feb

2020

Joghurt und Bulgarien

Eins muss gleich am Anfang klargestellt werden: Joghurt kommt aus Bulgarien, jeder Bulgare ist sehr stolz darauf und man darf auf keinem Fall in Versuchung kommen, dies zu bezweifeln (es reicht ja schon, dass man diese weltbekannte Wahrheit nicht weiß!). Schon bei dem Wort Joghurt fängt der Bulgare stolz über das Lactobacillus Bulgaricus zu sprechen, das zur Herstellung von Joghurt verwendet wird.

 

Tatsächlich essen und trinken die Bulgaren viel und gern Joghurt. Als kalte Suppe im Sommer - mit Gurke, Walnüssen, Knoblach, Dill und verdünnt mit Wasser oder als Beilage zum gefüllten Weinblätter-/Kohlrouladen oder als Getränk - dann heißt es Airjan und wird mit Wasser verdünnt (Airjan ist auch als Wundermittel gegen Kater bekannt).

 

Vielerorts wird Joghurt selbst hergestellt - rohe Milch wird gekocht und wird zum Abkühlen mit Decke gedeckt. Danach wird die Milch mit paar Löffeln Joghurt vermischt. Bei dieser Ritualle macht man in bestimmten Gegenden Bulgarien einen besonderen Geräusch mit dem Mund, ein zzwwhhh, damit der Joghurt gut wird. Nochmal unter der Decke einige Stunden verstecken und dann in den Kühlschrank stellen - der Joghurt ist fertig!

 

Übrigens - in Bulgarien wird der Joghurt "kiselo mljako" genannt - "sauere Milch". Für den verdorbenen Joghurt (wenn es zu sauer wird) haben die Bulgaren eine anderes Wort - dann heißt es "vkisnato kiselo mljoko".

0 Kommentare

Mi

24

Jul

2019

Wie groß ist Bulgarien?

Bulgarien hat eine Fläche von ca. 111.000 km², was ungefähr die Größe von Bayern und Baden-Württemberg (zusammen ca. 106.000 km²) entspricht. Während die zwei südlichsten Bundesländer aber eine Einwohnerzahl von insg. ca. 23 Mio. hat, so leben in Bulgarien momentan lediglich 7 Mio. Menschen (Ende 2018). Wenn man diese Zahlen vor Augen hat, dann versteht man besser, warum wir von unberührter Natur und kleinen, verlassenen Dörfern sprechen. Nach der Wende ist die Bevölkerung Bulgariens schlagartig geschrumpft – Ende der 80-er Jahre lebten in Bulgarien noch fast 9 Mio. Man sagt, dass zwischen 1 und 2 Mio. Bulgaren im Ausland leben, die in Deutschland lebenden Bulgaren sind ca. 300.000.

 

 

Die Mehrheit der Bulgaren lebt in der Stadt (73%). In der Hauptstadt Sofia leben 1,2 Mio. und somit fast so viele Leute wie in der Hauptstadt Bayerns – 1,4 Mio. Die zweitgrößte bulgarische Stadt ist Plovdiv (ca. 341.000), und entspricht ca. die Einwohnerzahl von Bochum (ca. 362.000). Varna ist mit 336.000 Einwohner die Drittgrößte bulgarische Stadt (während in Bonn 311.000 Menschen leben), gefolgt von Burgas (ca. 200.000) (zum Vergleich – Mainz – 204.000). Veliko Turnovo – eine der schönsten bulgarischen Städte – hat ca. 73.000 Einwohner (Marburg – 73.000).

 

0 Kommentare

Mi

05

Sep

2018

Geburtstagskind in Bulgarien

Namenstage sind in Bulgarien sehr wichtig und werden ausgiebig gefeiert. Man darf aber keinesfalls denken, dass die Geburtstage vernachlässigt werden - denn ein Bulgare versäumt nicht leichtsinnig einen Grund zum Feiern.

 

Im Kommunismus eher zuhause, heute feiert der Bulgare oft (meist altersabhängig) entweder in einem Restaurant, in einer Bar oder in einer Disco. Falls Sie mal zu einem bulgarischen Geburtstag eingeladen sind, der nicht in den eigenen vier Wänden stattfindet, eilen Sie nicht zur Theke/Bedienung, um ein Getränk für das Geburtstagskind zu bestellen. Anders als in Deutschland wird das Geburtstagskind an seinem Geburtstag von
niemandem eingeladen. Ganz im Gegenteil - am Ende des Abends zahlt das Geburtstagskind die Rechnung für alle Gäste. Die Erklärung ist einfach - wer einen Grund zum Feiern hat,

mehr lesen

Do

08

Mär

2018

Frauentag in Bulgarien

An kaum einen anderen Tag im Jahr sieht man so viele Blumen in Sofia wie am 8. März. Und damit sind nicht nur die Blumenstände, die über Nacht an buchstäblich jeder Ecke erschienen sind, gemeint, auch nicht die alten Frauen an der Grafa-Strasse, die in grünen Plastikeimern ihre Gartenblumen verkaufen und auch nicht die fröhlichen Schaufensterdekorationen. Die Blumensträuße in den Händen von jungen Mädchen, nicht mehr so jungen Damen und ab und zu sogar Omas sind das Ungewöhnliche am heutigen Tag in Sofia.

 

8. März - der Weltfrauentag wurde in Bulgarien erst 1944 von der sozialistischen Regierung eingeführt, ist heutzutage aber weniger ein politisches Erreignis, sondern viel mehr ein Grund zu Feiern und Aufmerksamkeit zu zeigen. Für die Kinder ersetzt der Frauentag den Muttertag - sie schenken eine Blume der Mutter und der Großmutter und auch der Lehrerin.


Jahrelang war der Frauentag auch eine Art Ersatz für den 

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

14

Feb

2018

Valentinstag und Trifon Zarezan in Bulgarien

Glücklich verliebt zu sein, ist immer schön, vor allem aber wenn es draußen kalt, neblig, regnerisch oder bestenfalls verschneit ist, wie das oft im Februar der Fall ist. Für viele wird es etwas lästig, wenn man - verliebt oder nicht, glücklich oder unglücklich - am 14. Februar - Valentinstag aufdränglich aufgefordert wird, die Liebe zu feiern. Große roten Valentintagsschilder in allen Geschäften, Blumenläden überall, TV-Werbung - es ist schwierig,

mehr lesen 2 Kommentare

Do

12

Okt

2017

Feiern in Bulgarien

Heute möchten wir dich mit der Feierkultur in Bulgarien bekannt machen. Allerdings nicht wie die Bulgaren feiern, sondern wann sie feiern. Es hat sich mittlerweile teilweise auch in Deutschland rumgesprochen, dass die Bulgaren gerne und viel feiern. Was die meisten wahrscheinlich nicht wissen – das ist kein Gerücht!

 

 

Ganz offiziell gibt es in Bulgarien 14 Feiertage. Selbst wenn die meisten Bulgaren nicht besonders religiös sind, so hat keiner etwas

 

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

04

Mär

2017

Todorovden

Der Tag aller Todor, Teodor, Teodora etc. wird auch Pferde-Ostern genannt und ist immer am Samstag nach Sirni Zagovezni. Am heutigen Tag geht es um die Pferde, denn der Heilige Todor ist deren Schutzpatrone. Und wo die Pferde gefeiert werden, da gibt es natürlich auch ein Pferde-Wettrennen. Das Gewinner-Pferd wird feierlich mit Kränze geschmückt und es bekommt einen neuen Zügel, für seinen Besitzer gibt es neues Hemd und Tuch. Am Abend wird beim ihm ausgiebig gefeiert und Horo getanzt. Es gibt auch noch etwas ganz wichtiges,

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

28

Sep

2016

Präsitentschaftswahlen im November

Die ganze Welt ist gespannt - am 8. November wird in der USA der neue Präsident gewählt. Die deutschen Medien, die bulgarischen Medien - alle schauen auf das TV-Duel zwischen Hillary Clinton und Donald Trump hin, analysieren, kommentieren. Es scheint, als fast hätten die Bulgarien vergessen, dass sie zwei Tage vor den Amerikanern, am 6. November selbst zu den Wahlurnen gehen - um ihren eigenen Präsidenten zu wählen. Im Gegensatz zu Deutschland wählen die Bulgaren ihrem Präsidenten in einer Direktwahl und anders als in den Vereinigten Staaten hat der bulgarische Präsident hauptsächlich repräsentative Funktionen,

mehr lesen 0 Kommentare

Von unserer Autorin erschien im Juni 2021 das Buch "111 Gründe, Bulgarien zu lieben. Eine Liebeserklärung an das schönste Land der Welt". Das Buch ist hier erhältlich.

Möchten Sie mehr über Bulgarien erfahren? Hören Sie unseren Podcast: