Frauentag in Bulgarien

An kaum einen anderen Tag im Jahr sieht man so viele Blumen in Sofia wie am 8. März. Und damit sind nicht nur die Blumenstände, die über Nacht an buchstäblich jeder Ecke erschienen sind, gemeint, auch nicht die alten Frauen an der Grafa-Strasse, die in grünen Plastikeimern ihre Gartenblumen verkaufen und auch nicht die fröhlichen Schaufensterdekorationen. Die Blumensträuße in den Händen von jungen Mädchen, nicht mehr so jungen Damen und ab und zu sogar Omas sind das Ungewöhnliche am heutigen Tag in Sofia.

 

8. März - der Weltfrauentag wurde in Bulgarien erst 1944 von der sozialistischen Regierung eingeführt, ist heutzutage aber weniger ein politisches Erreignis, sondern viel mehr ein Grund zu Feiern und Aufmerksamkeit zu zeigen. Für die Kinder ersetzt der Frauentag den Muttertag - sie schenken eine Blume der Mutter und der Großmutter und auch der Lehrerin.


Jahrelang war der Frauentag auch eine Art Ersatz für den 

Valentinstag, diese Tradition wird im großen und ganzen heute fortgeführt und kaum ein Mann versäumt es, am 8. März einen Blumenstrauß und kleines (oder großes) Geschenk seiner Freundin/Frau zu schenken. Für die Abendgestaltung gibt es mehrere Alternativen: sich vom Kind/Mann bekochen zu lassen, einen romatischen Abend zu verbringen oder einen richtigen Mädelsabend zu machen und in die Nacht zu feiern. 

 

Eine frohes und glückliches Fest, liebe Damen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0